3. ADVENT - DER CHRISTSTOLLEN, HERKUNFT UND REZEPT

Christstollen.jpg

Der Weihnachtsstollen, auch Christstollen oder nur Stollen genannt, ist der König der Weihnachtsbäckerei. Liebevoll, mit reichlichst guten Zutaten wird er von September bis Dezember gebacken und zur Weihnachtszeit verspeist. Vielerorts wird das erste Anschneiden vom Weihnachtsstollen auf den 1. Advent gelegt und von da an in der gesamten Weihnachtszeit genüßlich verzehrt.

Wie bei vielen Dingen läßt sich seine Herkunft nicht genau belegen. Erste Aufzeichnungen gehen allerdings in das 14. Jahrhundert zurück. Vorher wird vermutet, daß dieser, wie auch der Ursprung unseres heutigen Weihnachtsfestes, auf keltisch germanische Bräuche zurückzuführen ist. Danach sollen diese Stämme ihren Göttern Gebackenes in verschiedenen Abbildungen geopfert haben. 

Im Jahre 1330 soll in Naumburg an der Saale der Stollen erstmals als bischhöfliches Privileg an die Bäckerzunft vergeben worden sein. Um 1474 schreibt man von einem Christstollen, der auf einer Rechnung des christlichen Bartolomäi-Hospitals auftauchte. Allerdings als Fastengebäck, welches nur aus Hafer, Mehl und Wasser bestand. 

Dem Kurfürst Ernst von Sachsen und seinem Bruder Albrecht sei es zu verdanken, daß die strengen katholischen Dogmen (z.B. das Adventsfasten), aufgrund ihres Bittbriefes an den Papst, etwas gelockert wurden. Von nun an durfte mit kirchlicher Erlaubnis - dem s. g. Butterbrief des Heiligen Vaters - und einem angemessenen Bußgeld dem Stollen bzw. Striezel Milch und Butter beigemengt werden. 

Gegen Ende des 15. Jahrhunderts wurden die Stollen / Striezel auf Weihnachtsmärkten angeboten. Einer der berühmtesten ist der Dresdner Striezelmarkt (1474). Aufgrund des regen Handelsverkehrs im 17.Jahrhundert kamen mehr und mehr ausländische Gewürze zu uns, die auch den Christstollen verfeinerten und seinen besonderen Geschmack prägten. Die große Vielfalt und Fülle unserer heutigen Stollen entstand allerdings erst im letzten Jahrhundert. 

Besucht man heute eine Bäckerei zur Weihnachtszeit, so liegen verschiedenste Varianten von Stollen in den Regalen, so z.B. Mohnstollen, Marzipanstollen, Nugatstollen, Butterstollen, Butter-Mandel-Stollen, Rosinenstollen, Christstollen mit Zuckerguß oder Schokoladenglasur, gezuckert oder Diätstollen usw. Viele Regionen pflegen ihren eigenen, traditionellen Weihnachtsstollen und schützen sein Rezept.

REZEPT

  • 250 g Mandeln, grob gehackt 
  • 500 g Rosinen
  • 125 g Korinthen
  • 100 g Orangeat
  • 100 g Zitronat
  • 1 Zitrone(n), unbehandelt, Saft und Schale abgerieben
  • 2 cl Rum
  • 1250 g Mehl
  • 250 ml Milch, lauwarm
  • 4 Würfel Hefe
  • 200 g Zucker
  • 1/4 TL Salz
  • 500 g Butter, zerlassen und etwas abkühlen lassen
  • Puderzucker zum Bestreuen
  • Butter, geschmolzen

Zubereitung: 

  • Arbeitszeit: ca. 1 Std. 
  • Ruhezeit: ca. 14 Std.
  • Schwierigkeitsgrad: pfiffig 

Am Vortag die Mandeln, Rosinen, Korinthen, Zitronat, Orangeat mit der Zitronenschale dem Zitronensaft und dem Rum in einen Einfrierbeutel füllen und 24 Stunden bis 2 Tage im verschlossenen Beutel im Kühlschrank ziehen lassen. Am Backtag auf Zimmerwärme bringen.

Am Backtag das Mehl in eine sehr große Schüssel sieben. In die Mitte eine Delle drücken, mit der warmen Milch füllen und die Hefe hineinbröseln, mit wenig Zucker bestreuen, mit etwas Mehl bedecken und 30 Minuten warm stellen und gehen lassen. Zucker, Salz und die flüssige, aber nicht mehr heiße Butter sehr gründlich in den Vorteig kneten und wieder ca. 30 Minuten gehen lassen. Danach die marinierten Früchte in den Teig kneten. 30 Minuten gehen lassen.
Jetzt den Teig durchkneten, teilen und jedes Teil oval ausrollen. In die Mitte eine Delle drücken und die Teighälfte darüber klappen. Mit dem zweiten Teigstück genauso verfahren und beide Stollen nebeneinander auf ein Backblech legen.

Aus Alufolie oder Backpapier eine 3-5 cm breite Manschette falten und einzeln um den unteren Rand der Stollen legen und zum letzten Mal gehen lassen, bis sich die Stollen vergrößert haben. (Durch die Manschetten laufen die Stollen nicht so sehr in die Breite.)

Backofen vorheizen, 15 Minuten bei 200°C backen, 50 Minuten bei 175°C weiterbacken. 

Nach erfolgreicher Stäbchenprobe die Stollen auf ein Gitter legen, etwas abkühlen lassen, mit viel geschmolzener Butter bestreichen, dick mit Puderzucker bestreuen. 
Nach dem Abkühlen in Alufolie packen und 3 Wochen kühl stellen, danach schmecken lassen.

Die Menge ergibt zwei große Stollen.

 

webdesign by bite47